Kontakt:
Kübra Gümüşay

c/o Hanser Berlin – Lehrter Straße 57, Haus 4, 10557 Berlin

Büro betreut von Julia Obermann

office@guemuesay.com
Bürozeiten: dienstags 9.00 – 13.00 + donnerstags 9.00 – 13.00

Bei Interviewanfragen, Lesungen und alle anderen Fragen zu meinem Buch “Sprache und Sein”
hilft Ihnen gerne mein Verlag weiter:

Hanser Berlin

Thomas Rohde
thomas.rohde@hanser.de, +49 30 252 948 015

lebenswoerter

Mahmoud war der erste in Kairo, der uns nach Geld fragte. Nach drei Tagen in dieser Großstadt. Wir waren vorbereitet. Freunde hatten uns gesagt, wir sollten immer Kleingeld dabei haben - die Kinder würden sich freuen. Mahmoud schenkte uns ein wunderbares Lächeln. Nicht des Geldes wegen, sondern wegen der wenigen Worte, die wir wechselten. Und noch immer steckt mich sein Lächeln an, wenn ich das Bild sehe. Und ich finde, er hat mir mehr gegeben,

Kürzlich war mein Henna-Abend. Das ist ein Abend vor der Hochzeit, an dem sich die Frauen versammeln, gemeinsam singen, tanzen und feiern. Mit Ritualen und traditionellem Gesang verzieren die Frauen die Hand der Braut und verabschieden sie in den Morgenstunden. Auch ich hatte einen wunderschönen Hennaabend. (An dieser Stelle Danke an meine Freundinnen, Familie und vor allem meine geliebte Schwester!) Aber darum soll es hier gar nicht gehen. Sondern um die Kinder, die merkwürdigen. Auf türkischen

Das sind die Herzballons mit Glückwünschen unserer Freunde auf dem Weg in den Himmel. Und hier ein unveröffentlichter Text aus meiner Single-Zeit. Meine Güte, wie die Zeit rennt. Es ist Samstagmorgen, die Vögel zwitschern. Die Sonne scheint durch das WG-Fenster. Ich wache glücklich auf. Gestern hat die stressige Uni-Prüfungszeit endlich ihr Ende gefunden. Yey! Um das zu Feiern versammelten wir uns mit Freunden im WG-eigenen Garten. Ich kochte ganz viel Essen mit echtem (!) Gemüse. Und wir

Es war ein sonniger Tag in Istanbul. Eine junge Frau saß allein in einem Café und blickte auf den Bosporus. Ein schöner Anblick. Das fand auch der junge Mann, der sie beobachtete. Er wollte sie ansprechen. Als er sich zögernd zu ihr setzte, schreckte sie hoch. "Warte!", bat er. "Trink doch bitte einen Kaffee mit mir." Er lächelte sie an. Aufmunternd. Und bestellte Kaffee. Sie schaute zurück. Misstrauisch. Und setzte sich. Der Kaffee wurde serviert. Der junge

Das Video der ZDF-Redaktion ist leider nicht mehr online (mit zuletzt über 400.000 Views).Irgendwann am Mittwoch (letzter Woche) erreichte mich eine E-Mail, dann ein Anruf und schließlich eine Mailbox-Nachricht. Inhalt: Einladung zur Talksendung von Maybritt Ilnner zu dem Thema "Ein Jahr Schwarz-Gelb". Schon am nächsten Abend soll das Ganze losgehen. Puh. Erste Reaktion: Duschen gehen.Kurz vor der Sendung schrieb ich SMS wie "Ich sterbe

Es ist der zweite Tag des Ramadanfestes. Wir haben uns schick angezogen und besuchen die Freunde meiner Großeltern. Schon lange war ich nicht mehr in dem Hamburger Arbeiterviertel, wo meine Großeltern damals wohnten. Hier ziehen reihenweise Wohnblöcke durch die Landschaft, unterbrochen durch kleine Wiesenflächen und Spielplätze. Der Riesenfels auf der Wiese auf dem wir als Kinder spielten ist nur noch ein mittelgroßer Stein und die Häuser sind auch nicht mehr so hoch, stelle ich überrascht fest.

Das sind nicht alle.  Pfercht man eine britische Amerikanerin, eine amerikanische Bengalin, eine indische Kenyanerin, eine pakistanische Britin, eine britische Nigerianerin und mich in einen wunderschönen Londoner Garten, dann philo-diskutieren wir über Identitätsprobleme, Schuldkomplexe, Täterpsychologie, Radikalisierung und die Evolutionstheorie. Wir laufen barfuß und klettern auf Bäume. Oder liegen im Gras und üben Kanga-Bindetechniken. Und am Ende des Tages geben wir unser Essen Obdachlosen, um dann in der Bahn erschrocken zu erinnern, dass das verschenkte Gericht nicht

Es ist dunkel. Ein bisschen violett, dann färbt ein blaues Licht die Bühne und die Silhouette einer Frau wird sichtbar. Sie trägt ein langes weißes Kleid und einen weißen Schal. Leise ertönt Geigenmusik, dann eine Querflöte, dann Klavier. Die Bühne erhellt sich und ich erkenne nun ein Gesicht. Die tiefschwarzen Haare sind zu einem losen Dutt zusammengebunden, prüfend schaut sie ins Publikum. Alia beginnt zu erzählen. Klatsch! Rotes Licht flutet die Bühne. Mit Schwung schellt Alias

Oh, Mitleidsrunde. Erbarme dich meiner. Eine anstrengende Zeit hat heute ihr Ende gefunden (Danke lieber Gott!). Ich musste letztes Wochenende plötzlich umziehen - und das mitten in der Examenszeit. Kein Internet, kein Telefon - und zwischendurch weder warmes Wasser, noch Heizung. Dabei war unser Londoner Haus noch nicht einmal besonders alt.Aber das ist Schnee von gestern, kalter Kaffee, Knäckebrot. Heute habe ich meine letzte Prüfung überstanden und wohne in einem warmen Haus, mit warmen Wasser,

Luxusobst. Also Obst ist Luxus. Siehe Text. Zieht man aus dem Elternhaus, ändert sich nicht nur die Umgebung sondern auch das Zuhause. Eva von Hurra! schrieb hier davon. Und ich wollte auch mal davon erzählen. Vom Kickertisch in meinem Zimmer. Als ich im September letzten Jahres mein Zimmer verließ, drehte ich mich noch ein letztes Mal um und sah es mir an: Mein frisch bezogenes Bett, das Sofa mit den vielen, vielen Kissen, die Truhe mit den

Mehr solcher Bildchen? Hier. Mein Schwesterlein empfahl mir kürzlich eine kleine tolle Seite mit diesem wunderbaren Projekt: Die "Migrantas"-Piktogramme.Piktogramme erklären uns die Welt. Sie sagen uns, wo die Damen- und Herrentoilette, das Wickelzimmer, die Sportanlage, das Bord-Restaurant oder unser Herz ist. Und sie erklären uns auch, was Migrantinnen bewegt.Bei einigen Bildchen musste ich ganz schön grinsen. Beispiel: Das erste Piktogram in der zweiten Reihe, einfach zum Kugeln. Menschen aus dem temperamentvollen Ausland reden tatsächlich tendenziell

Liebes Sehr geehrtes Deutschland,ich erinnere mich. Es brauchte lange bis Du die Veränderung akzeptieren konntest. Du bist ein Einwanderungsland. Aber Du veränderst Dich. Summende, brummende Worte. Stechende Worte. Ein Stich. Du änderst Dich.Summende, brummende Stimmung. Stechende Gesten. Ein Stich. Du wirst anders.Du wirst ein Auswanderungsland. Ein Stich. Und wusstest Du, eine Wespe regiert Dich, keine Biene. Bienen sterben, wenn sie stechen. Wespen nicht. Ein Stich.Und wusstest Du, Wespenstiche tun mir heute nicht mehr so weh