Kontakt:
Kübra Gümüşay

c/o Hanser Berlin – Lehrter Straße 57, Haus 4, 10557 Berlin

Büro betreut von Julia Obermann

office@guemuesay.com
Bürozeiten: dienstags 9.00 – 13.00 + donnerstags 9.00 – 13.00

Bei Interviewanfragen, Lesungen und alle anderen Fragen zu meinem Buch “Sprache und Sein”
hilft Ihnen gerne mein Verlag weiter:

Hanser Berlin

Thomas Rohde
thomas.rohde@hanser.de, +49 30 252 948 015

Prokrastination! Na, wer kennt den Begriff? Nun, Prokrastination ist nach "Burnout" DIE Trendkrankheit unserer Zeit schlechthin. Das ist die Erkenntnis am Ende des Tages, dass man alles mögliche getan hat, aber nicht das, was man sollte. Man hat die Toilette geputzt, E-Mails gecheckt, "Wissen" bei YouTube und Wikipedia aufgesogen, die studiVZ-Profile der Freunde analysiert, aber NICHT die Hausarbeit angefangen, NICHT den Essay geschrieben und NICHT den Text zum Seminar gelesen. Kurz: Das Aufschieben von Verpflichtungen. Und damit man

Einigkeit und Recht und Freiheit auf Türkisch. Zwei Versionen. Fußball vereint. Die Nationalhymne noch viel mehr. Sollten einige Türkeifans also noch immer trauern, gibt es eine schöne Aufmunterung für das Deutschland-Spanien-EM-Finalspiel heute Abend: Die deutsche Nationalhyme türkischlich: Also viel Spaß bei dem Spiel heute Abend!  

"Ohne Muslime kein Europa" lautet der Titel eines Artikels in der Frankfurter Rundschau. Anlass: Jürgen Habermas trifft auf Tariq Ramadan. Thema der Diskussion: Muslime in Europa.Viele von euch werden den Soziologen Jürgen Habermas kennen, wenige aber nur den Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan (auf Platz 8 der "The World's Top 20 Public Intellectuals"; Umfrage von Foreign Policy). Unter jungen Muslimen ist er ziemlich populär: Immer wieder motiviert und drängt er junge Muslime sich am gesellschaftlichen Geschehen zu

an die türkische Fußballnationalmannschaft:Niemand hätte je gedacht, dass ihr so weit kommt! Nichts, nicht einmal unzählige Spielerausfälle, konnten euch davon aufhalten, so weit zu kommen.Ihr habt ganz Europa in Atem gehalten, die aufregendsten Spiele geliefert, ihr habt Geschichte geschrieben.Und heute: Mit Deutschland zusammen habt ihr uns bis zur letzten Minute unterhalten. Dankeschön! So feiern heute die Türken, dass ihre Mannschaft so weit gekommen ist!So feiern heute die Deutschen, dass ihre Mannschaft im Finale ist!So haben die

Solltest Du in nächster Zeit ein günstiges Ryanair-Wochenende in London bei den besten Gastgebern, Wanne und Goofy, planen, so gibt es neben der 0815-Tour meine persönlichen must-have-seen-and-done:1- Essen (South Hall) Zu jedem vernünftigen Sight-Seeing gehört gutes und unvergessliches Essen. So sollte man unbedingt in ein indisches Pseudo-Halal-Restaurant in South Hall (Londons Karachi oder Neu-Delhi). Das Essen ist scharf und lecker, aber nur nebensächlich, denn bis es zum Essen kommt gibt es ein Hindernis zu überwältigen: Der

Furchtbar. Mehrmals täglich mutiert Toffer B. zu einem "Nnnne?!"-Monster. Das geschieht dann so: Sobald die akademische Viertelstunde zur Pause schlägt und wir den Seminarraum verlassen, vibriert das Monster in Toffer B.s Tasche, er drückt auf den grünen Kopf und die Mutation beginnt. Erst erhöht sich seine Stimme um einige Oktaven, dann zappelt er herum und lässt die geschockt umstehenden Kommilitonen seine Sachen tragen, schließlich bringt er nur noch alle 2 Minuten ein "Nnnne?!" heraus. (daher auch: "Nnnne?!"-Monster)

Ein schöner Film vom Hamburger Kurzfilmfestival"Jimbo ist 13 Jahre alt und liebt Sarah Jane. Ganz egal was passiert: Gewalt, Chaos oder Zombies - nichts kann ihn davon aufhalten, sie zu erobern.", erklärte die Moderatorin des Kurzfilmfestivals bevor sie uns in der Dunkelheit mit dem gruseligen Liebesfilm allein ließ. Wir sahen also einen wunderbaren Kurzfilm, einer der besten des Festivals, wie ich finde. Wie schön, dass Björn ihn auch bei YouTube gefunden hat! Meine Lieblingsfigur ist übrigens der

Nie, nie hätte ich gedacht, dass ich mal mehr verstehe von Fußball. Jahrelang sind sämtliche Fußballspiele kalt an mir vorübergezogen. Nur halbherzig und aus Gruppenzwang hab ich mir teilnahmslos die WM ageschaut. Allein zu dem Lied der Sportfreunde Stiller hab ich mitgesungen - ein Leben leicht und sorglos.Da kommt das Unheil angeschossen: die EM 2008. Aus unerfindlichen Gründen begreife ich plötzlich, wieviele Spieler eine Mannschaft hat (11), wie lang ein Spiel dauert (90 min.) und