Kontakt:
Kübra Gümüşay

c/o Hanser Berlin – Lehrter Straße 57, Haus 4, 10557 Berlin

Büro betreut von Julia Obermann

office@guemuesay.com
Bürozeiten: dienstags 9.00 – 13.00 + donnerstags 9.00 – 13.00

Bei Interviewanfragen, Lesungen und alle anderen Fragen zu meinem Buch “Sprache und Sein”
hilft Ihnen gerne mein Verlag weiter:

Hanser Berlin

Thomas Rohde
thomas.rohde@hanser.de, +49 30 252 948 015

August 2008

Yeondoo Jung macht Kinderträume wahr.Yeondoo Jung nimmt Kinder ernst. Auf wunderbare Art und Weise realisiert er krakelige Kinderbilder und schafft wahre Kunstwerke. "Wonderland" heißt die Fotostrecke. Der koreanische Künstler beweist: Nichts ist zu schön um wahr zu sein. Television was so funny Rabbit Family Hopping Around Afternoon Nap Copyright: Yeondoo Jung Der 39-jährige Koreaner Yeondoo Jung hat in London studiert und wurde mit zahlreichen Awards ausgezeichnet. Die Wonderland-Serie wurde 2005 veröffentlicht.Mehr Wunderbilder von Jung gibt es auf

So. Das ist ein Plakat der NPD-Bayern. Ich mecker ja nicht gerne, aber jetzt muss ich Klartext reden: Die Farbauswahl schwarz, rot, weiß, zeugt einfach von geringer Qualität - selbst Schülerzeitungen können sich heutzutage Mehrfarbdruck leisten. Das Layout ist eindeutig von der BILD-Zeitung abgekuckt. Abgesehen von den rechtlichen Problemen, die der NPD damit bevorsteht, ist das inkriminent gegenüber dem Plakat-Schauer. Anspruchslosigkeit wird ihm damit indirekt vorgeworfen. Unglaublich. Ich fühle mich jetzt angegriffen. Dann zu der Zeichnung selber: Perspektivisch null.

In London gibt es die "Healthy"-Fast-Food-Kette Subway auch in Halal-Version. Da kann muslim entspannt sein Fasten ganz fast mit Fast-Food brechen. Foto: RabboKrabbo … ist Fastenzeit! Ab dem 1. September wird sich Qüpra von Sonnenaufgang bis -untergang ausschließlich von Sauerstoff ernähren. Während ihr alle friedlich schlaft, werden sie und ihre Mitmuslime euch alle aufessen. Muhahaha. Nein. Okay. Sie und ihre Mitmuslime werden sich spirituell besinnen (edit: wie ich hier drei Jahre später schrieb), erholen und außerdem: sich

Da ich keine Methatesiophobie, also Angst vor Veränderungen, habe, wage ich nun ein Umstyling meines Headers. Während des Hirnstürmens ist mir allerdings aufgefallen, dass ich unter Deciophobie leide - Entscheidungsangst. Daher dürft/müsst/sollt ihr wählen: Header 1 Header 2 Header 3 Header 4

Man nehme: Eine Rapperin, die sich "Bitch" nennt, und lasse sie über ihr 50-jähriges Vorbild Madonna und das Kopftuch schreiben. Yeah.Lady Bitch Ray gehört nicht zu den Menschen, von denen ich intelligente Worte erwartet hatte. Dann erfuhr ich: Sie promoviert, ist Dozentin an der Uni Bremen und spielt ein schlaues Spiel mit den skandal-besessenen Medien: Schaut her, es ist so einfach berühmt zu werden. Ich brauche nur die Pseudo-Tabus brechen und anstößige, provokante Texte rappen.

Mein letztes Interview gliedert sich wunderbar in meine Freak-Liste ein: Anlässlich des Welt-Astra-Tages führte ich ein Pseudo-Interview mit dem Hamburger Bier, Astra. Wenn das nicht komisch genug ist, dann hier bitte die Hintergrundinfo, dass sich mein Bier-/Alkohol-Wissen auf das Wissen um deren bloße Existenz begrenzt. Für alle ebenfalls bierfreien Exoten: "Was dagegen?" ist DER Werbespruch der Astra-Biermarke.

Ach würd' er noch leben, wir könnten viel lernen.Am 06. August, vor fast einer Woche, wäre Andy Warhol achtzig geworden.Zu diesem Anlass schrieb das spex-Magazin über Warhols wunderbare Interviews im Interview-Magazine. Bitte ganz fette Scheibe abschneiden. Einfach zu schön.Exemplarisch: Park Avenue, New York. Andy Warhol interviewt den damals achtzehnjährigen Michael Jackson für sein Interview Magazine. Der Kaviar wird serviert. Michael Jackson: »Ist das Kaviar?!« – Andy Warhol: »Ja, hättest du gerne welchen?« – Michael Jackson: »Ich

Eric Clapton: Die Mama ist die Schwester. Musikempfehlung. Ein bisschen in der Vergangenheit herumschwelgen tut gut. Heute hörte ich im Radio das Lied "Layla" von Eric Clapton. Lange, lange hatte ich keine Lieder mehr von ihm gehört. So will ich meinen heutigen Ohrwurm mit euch teilen. Ein tolles Lied! Übrigens, das wusste ich nicht: Eric Clapton wurde als uneheliches Kind geboren. Seine Mutter war bei der Geburt 16 und sein Vater ein 24-jähriger Soldat aus Kanada, der in England

Was wir in den Medien wahrnehmen, ist ein klitzekleiner Bruchteil dessen, was in der Welt geschieht. Schlimmer noch ist, dass viel um diesen klitzekleinen Bruchteil gekämpft wird. Nachrichtenselektion - lernte ich von meinem Prof. Die klugen Worte hier. Und der zuender.zeit-Klugewörterautor, Selim Özdogan, ist ein wunderbarer Kolumnist. Ich les ihn furchtbar gern.

Ein türkischer Kurzfilm rechnet ab. "Mutlu ol! Bu bir emirdir." (Sei glücklich! Dies ist ein Befehl.) Da der Kurzfilm auf Türkisch ist und Nichttürken nebst des Nichtverstehens der Sprache zumeist außerdem auch nicht über die nötigen Hintergrundinformationen verfügen, hier die Erklärung: Der Kurzfilm handelt von den Maßnahmen Atatürks während der türkischen Staatsgründung, um die Gesellschaft zu verwestlichen bzw. die westliche Kultur näherzubringen. Beispielsweise wurde hierfür die arabische durch die lateinische Schrift ersetzt, die islamische Zeitrechnung abgeschafft, der Sonntag

"Don't be proud of anything you couldn't influence" ist eine meiner Standardfloskeln."But what if you don't have anything else to be proud of?" frage ich mich nun. Gedankensplitter.In der Süddeutschen vom Mittwoch las ich einen Artikel über junge nationalistische Deutschtürken, die schon in dritter Generation hier leben, sich nicht integrieren konnten und sich nun in ihren türkischen Nationalstolz flüchten. Ein klitzekleiner Anteil der hier lebenden Deutschtürken/Türken/Türkdeutschen fühlen so. Leider kenne ich einige, die sich genau

Es scheint sich bei mir wohl so ein Faible für Interviews mit ungewöhnlichen Menschen herauszukristallisieren.Nach dem Ufo-Menschen, einem aufbrausenden Schweinske-Filialleiter nun ein Botschafterkandidat für die ostfriesischen Inseln.Übrigens ist das eine schöne Gelegenheit eure künftige Diplomatenkarriere in Angriff zu nehmen. Die ostfriesischen Inseln sind ein schneller, schmerzloser und direkter Weg zum privilegierten Leben: hier.Das Interview mit einem der vielen Botschafter-Kandidaten (eurem künftigen Konkurrenten), hier.Morgen erscheint ein Porträt mit einem Rollenspiel-Spieler auf Deutschlands größtem Fantasy-Rollenspiel-Festival. Toller Typ.