Kontakt:
Kübra Gümüşay

c/o Hanser Berlin – Lehrter Straße 57, Haus 4, 10557 Berlin

Büro betreut von Julia Obermann

office@guemuesay.com
Bürozeiten: dienstags 9.00 – 13.00 + donnerstags 9.00 – 13.00

Bei Interviewanfragen, Lesungen und alle anderen Fragen zu meinem Buch “Sprache und Sein”
hilft Ihnen gerne mein Verlag weiter:

Hanser Berlin

Thomas Rohde
thomas.rohde@hanser.de, +49 30 252 948 015

August 2009

Bildcredit: Saqer Alattar Letztes Jahr erklärte ich, was im muslimischen Kopf/Bauch/Leben während des Fastenmonats Ramadan vorgeht und titelte "Alle Jahre wieder". Nun ist es wieder so weit! Seit gestern (bzw. heute - never mind, lange Geschichte) ist wieder Ramadan, der Fastenmonat hat angefangen! Ramadan Kareem! Am Ende des letzten Fastenmonats wünschte ich mir, ich hätte das tägliche Fastenbrechen Iftar fotografisch dokumentiert. Weil es letztes Jahr nicht geklappt hat, knipse ich in diesem Jahr. Täglich wird

Bildcredit: Der kurze Moment Den dieswöchigen Film zum Freitag habe ich leider noch gar nicht gesehen. Ihn soll es aber, wenn die Menschen da draußen kräftig mittrommeln und helfen, im Kino, auf Festivals, im Fernsehen, auf DVD und irgendwann auch im Internet zu sehen geben:Der kurze Moment So heißt der Film. Roman von Elephantwalks ist Kameramann gewesen und Christoph von Christowski war für das Production Design verantwortlich. Ein Film von 32 jungen Filmemachern mit einem Durchschnittsalter von

"Validation" heißt der Kurzfilm zum Freitag in dieser Woche. Der Kurzfilm ist relativ bekannt im Internet, sein Regisseur ist es aber, der den Kurzfilm besonders macht: Kurt Kuenne, ein preisgekrönter Filmproduzent und Verfasser von Fiction- und Dokumentarfilmen. Was ihn für mich besonders macht, ist das konsequente Produzieren von Filmen, die alle eine positive/moralische Botschaft haben - ohne aber den moralischen Finger zu heben. So handelt der 16-minütige Kurzfilm "Validation" von einem jungen Parkplatz-Angestellten, der beim Parkschein-Abstempeln

Lebenszeichen an die Zivilisation. Ich melde mich aus der Uni-Versenkung, dem Hausarbeiten-Dschungel. Weil heute Freitag und damit Zeit für den Film zum Freitag ist, habe ich mich rausgekämpft. Apropos Dschungel. Eva von Hurra sendet Videogrüße aus dem Regenwald mit einer sehr beeindruckende Aufnahme mitten aus der Natur. -- Eben erfuhr ich, dass der Artikel "Allahs digitale Gemeinde" auf taz.de online ist. Dort wurde ich ursprünglich falsch zitiert, doch das haben die von der taz netterweise schnell geändert. Trotzdem

Und wieder ist die taz Vorreiter. Vor allem, wenn es darum geht, auch mal jene zu Wort kommen zu lassen, die noch nicht gehört worden sind. Vor einigen Wochen erschien bereits das Interview mit Melih Kesmen von StyleIslam zu dem Thema Islamophobie. Gestern erschien nun das taz-Interview mit mir, als kopftuchtragende Muslimin und Bloggerin, zum gleichen Thema: Islamophobie. Hier einige Auszüge: taz: Die öffentliche Debatte über den Mord an Marwa ist fast verstummt. Spielt das Ereignis für

Jeremy Sisto in "Inside" Auf meiner kleinen Wochenendreise vor einigen Wochen stolperte ich über das sehr aufwühlende Buch "Aufschrei" von Truddi Chase. Die Autorin beschreibt darin ihr eigenes Leben: "Als Truddi Chase zum ersten Mal in ihrem Leben einen Psychotherapeuten aufsucht, diagnostiziert er eine multiple Persönlichkeit: Ihre eigene Person war erstarrt und an ihrer Stelle war eine Vielzahl von Persönlichkeiten getreten, die in ihrem Körper lebten und sie nach außen hin vertraten und verteidigten. Truddie Chase war

Vanne wurde Zweiundzwanzig. Als wir den Tag (leider ohne unsere kleine Rabo) mit einem Ami-Brunch starteten, bewährte sich wieder einmal unser Hang für verrückte Kellner. Viele Kalorienbombenexplosionen und Überzuckerungen später versammelten wir uns bei Vannes schönem Zuhause, damit auch das letzte bisschen Blut, das wir in unserem Zucker hatten, vollends verschwindet. Alles Gute, meine Liebe!EDIT: Mona und ich haben Vanne ein sehr tolles Geschenk genäht. Eine Laptop-Tasche. Die sieht noch besser aus als die,

In den nächsten Wochen werde ich mich aus uni-technischen Gründen aus der Zivilisation zurückziehen. Müssen. Um diese Zeit zu überbrücken und weil ich Kurzfilme liebe und gerne mit anderen teile, gibt es fortan jeden Freitag einen Kurzfilm - als Belohnung für die hoffentlich sehr erfolgreiche und arbeitsintensive Woche sozusagen. Vielleicht schaffe ich es zwischendurch noch zu bloggen, ansonsten könnt ihr euch bis freitags Kurzfilme (oder Filme) anschauen, die ich hier schon vorgestellt hab. Klickt hier. Das

Den Film kostenlos anschauen: hier. Arrangierte Ehe klingt irgendwie immer auch nach Zwangsehe. Ein allgemeines Missverständnis. Um das mal festzuhalten: Zwangsehen sind Ehen, bei denen mindestens eine Seite zum Heiraten gezwungen wird. Arrangierte Ehen hingegen sagen lediglich aus, dass in das Kennenlernen der Partner andere, meistens die Familien oder sogar die gesamte Gemeinde, involviert sind.Ein typischer Ablauf einer arrangierten Ehe in muslimischen Familien kann so aussehen: Äußert ein junger Mensch seinen Heiratswillen, gehen Familie und Gemeinde

der skurrilsten Suchwörter, die auf ein fremdwoerterbuch führten:1. Wo krieg ich als Metro-Angestellte Prozente?2. Bomben bauen3. E-Mail Adresse von Jürgen Todenhöfer4. Ich will ins Fernsehen5. Kübra ist lustig6. Meine Ex Kübra7. Kübra stinkt Dieser Beitrag ist überhaupt nicht typisch fremdwörterbuch, aber ich wollte das schon immer mal posten und nun ist es soweit: Jetzt, wo Kübra stinkt, gibt es genug skurille Suchwörter. Ach ja. Ich hoffe Punkt 2 wird mir

Letztes Wochenende war ich unterwegs - von Paderborn über Königswinter nach Köln. Das alles in Rekordzeit und trotzdem sehr entspannt. Zu sehen sind hier übrigens meine absoluten Lieblingsschuhe während ich im Schlossgarten der Drachenburg stehe. Dort waren wir auf Drachenjagd auf dem Drachenfels. Furchtlos und mutig! Nach einer Nacht in Paderborn, unser erster Reisestopp: Das Internat Gymnasium Eringerfeld. Hier die Turnhalle, die gerade im Umbau ist. Skurril. An die Tore des Schlosshotels Eringerfeld waren Ziegenbeine genagelt. Ganz

Kaum dass sich die Tür öffnete, stürmten wir hinein. Vorbei an der nachts so laut tickenden Uhr, rein in das große Wohnzimmer, wo sie beide saßen. Sie drückte mich ganz lange und gab mir Schmatzer. Er saß neben ihr, groß und gemächlich. Ich küsste ihm die Hand und setzte mich auf seinen Schoß. Während er Äpfel schälte und in kleine Stückchen schnitt, erzählte er mir davon, wie gesund Obst ist. Obst macht groß und stark.